Archiv der Kategorie: Garten

Im Nebel

…..Fast ein wenig überraschend ist er ins Land gekrochen. Vor Wochenfrist war man sich noch einig, dass sich das Grün der Laubbäume wacker halte, heute schon präsentieren sich Wälder und Gehölze im Herbstfarbenrausch – in der Intensität  allerdings  gedämpft durch den Licht- und Wärmeschlucker Nebel, der zudem alles mit Nässe betüncht. Feuchte, modriger Geruch und sehr beschränkte Sicht in monotones Grau hemmt die Motivation, sich draussen aufzuhalten. Sogar die ARGA Katze macht einen Buckel und lungert missmutig durch den Garten (vielleicht auch etwas geplagt von üblen Vorahnungen auf die weisse Pracht, die dann ihren Aktionsradius über Wochen erheblich einschränkt). Umso aufregender, wenn sich  gleich vor dem Haus das eine oder andere in Szene setzt. Dem Feuchtwetter wird nachgesagt, dass es „pilztreibend“ sei – leider reichte die freie Zeit in diesem Jahr nicht, diese Regel zu überprüfen, obwohl die hier Schreibenden einem exquisiten Pilzgericht aus Eigensammlung ganz und gar nicht abgeneigt sind. Schon die Formen, Farben und Namen dieser Fruchtkörper sind ja zum Schwelgen – geschweige denn ein Gericht mit frischen „Pfifferlingen“ peppig  gewürzt mit Pulver eines getrockneten „Habichts“ und optisch abgerundet mit ein paar Trichterchen von „Totentrompeten“.

Und heute, quasi über Nacht und aus dem dichten Nebel taucht nun also eine Gruppe dieser eigenartigen Gesellen im Garten auf. Ein Gewächs, dem das Feuchtgraue meines Erachtens geradezu anzusehen ist. Eine Herbstlorchel ist’s – die Herbstschwester der Morchel, die den Kulinarikern wohl bestens bekannt ist. Die Existenz dieses Schlauchpilzes war mir bekannt, und obwohl sie nicht selten sein soll, hatte ich bis dato noch keine reale Begegnung. Umso erfreulicher, dass sich der Pilz in unserem Gartenhabitat wohl zu fühlen scheint. Die Frage, wie solche Gewächse eines Tages  „einfach so“  aus dem Boden spriessen, kann nur mit Vermutungen halbwegs beantwortet werden. Wir haben sie stehen lassen, diese sehr eigenwillig geformten Gewächse, deren kulinarischer Wert umstritten ist – stattdessen haben wir beschlossen, die letzten Auberginen in die Bauchwärme zu befördern…

 

 

 

Besuch: so oder so

Seine Anwesenheit auf den Karden, deren Höhe das der 173,5 cm grossen Schreiberin (fünf cm sind den zunehmenden Jahresringen geschuldet…) übertrifft, freut: Ein Admiral, pazifistisch, versteht sich und Hummeln in grosser Zahl. Beide scheinen genau wie Distelfinken eben diese stachligen Gewächse zu lieben. Andere Besucher hingegen machen sich grad etwas unbeliebt, allen voran ein Tier, das in der Beliebtheitsskala der Hügelbewohnerin einen Spitzenplatz einnimmt (einnahm??): Herr Rehbock jun. Ihm fiel in einer der lauen Nächte nichts Schlaueres ein, als fremde, lange gehegte Kletterrosen einfach abzufressen, ebenso eine Taglilien-Pflanze (neue Sorte der Sativa, letztes Jahr gepflanzt…) sowie – und das ist die Tat, welche die Liebe um einige Grade kühlt – wenn auch vorübergehend, wie es mit der Liebe ja oft so geht – also der freche, pubertierende und asymetrisch gehornte Paarhufer frass hemmungslos alle Seerosenblätter aus dem Wassertrog. Unglaublich, am Tag darauf äugte er ohne sich zu schämen vom Garten her in die Küche der Schreiberin (welche das nicht wahrnahm der es aber später rapportiert wurde) und in der Folgenacht besass er die Dreistigkeit, ein über den Wassertrog gelegtes Gitter zu verschieben um eine weitere Wasserpflanze zu fressen. Menschenhaare müssten ausgelegt werden oder getragene Socken, wird einem empfohlen. Zwischen den verbliebenen Rosenzweigen liegt nun ein getragenes Kleidungsstück, Haare lassen geht nicht, weil sie eh schon kurz getragen werden… Frida die Hügelkatze taugt nicht als Pflanzenschutzkatze, eine Rehscheuche muss her, sehr bald!
Die zweite Garnitur der eher unerwünschten Besucher sieht so aus:

063

Zu was sich diese Raupen entpuppen, weiss die Gärtnerin nicht – weil die Kapuzinerkresse doch recht üppig schiesst, wird ihnen der Frass vorläufig  zugestanden. Weniger erwünscht sind die lästig grünen, fast unsichtbaren Raupen der Kohlweisslinge… die nächtlichen Besuche der Schnecken gehören in die gleiche Kategorie. Würde doch die Kröte, die in Kompostnähe gesichtet wurde, Schnecken fressen…

Knapp 1000m.ü.M. – Bestandesaufnahme in Bildern

Nachgereicht

Die Fotos erinnern an Bilder von Bankräubern, welche von einer Videokamera gefilmt wurden… die hier stammen aus der Hausüberwachungskamera 🙂
Halbwach, Morgengrauen, durchs Fenster geknipst, drei Meter entfernt und latent das Gefühl, nächstens kommen die Tiere die Steinstufen hoch und ziehen am Strang der Türglöckchen. Nach Jahren des Hierseins steigt noch immer Freude auf, wenn sich ein oder wie häufig mehrere solcher Paarhufer zeigen…

Geduld bringt (Christ-)Rosen

Vom südlichen Frühling (davon wird noch zu lesen sein) angesteckt, war da irgendwo die Hoffnung, das lästige Weiss sei auch auf dem Lärchenhügel verschwunden. Dem war nicht so, doch Tag für Tag schmilzt der Schnee ein Stück weit weg und gibt den Blick frei auf Krokus&Co. Eine Entdeckung macht besonders Freude: eine vor Jahren gepflanzte Christrose bildete Jahr um Jahr immer grössere grüne Blätter ohne jedoch zu blühen. War es Bescheidenheit oder Resignation – die schreibende Gärtnerin arrangierte sich mit dieser Tatsache ebenso wie mit den Launen der Katze oder dem Moos im Garten. Keine Erwartungen hegen, heisst es in den dümmlichen Ratgebern, so könne Frau sich immer wieder überraschen lassen. Und siehe da: Surprise am Montag! In diesem Sinne ist der Beitragstitel irreführend, denn Geduld war nicht vonnöten, weil ich sie einfach liess, wie sie werden wollte… vom Kompost und herbstlichem Bedecken mal abgesehen. So wird auch die zweite Christrose, die noch als Topfpflanze im Haus steht, dem Garten übergeben und in Ruhe ge-lassen… „liebevolle Verwahrlosung“ sagte mal jemand auf die Frage, wie Orchideen zu pflegen seien und die blühen regelmässig:-). Sollten also aus den beiden Trieben wirkliche Helleborus-Blüten werden, folgen Bilder.

Nachtrag 30.3.15: Die Sache enwickelt sich..

Weiter denken

Der Garten ist eingewintert. Schützen, schneiden, umhüllen, mit Nahrung versehen und abdecken gehören dazu. Empfindliche Pflanzen dürfen ins Winterquartier, die allerempfindlichsten sind schon im Gartenhaus; Fuchsien, Geranien, Lorbeer oder Rosmarin kosten die Sonnenstrahlen so lange es nur geht. Diese Jahreszeit ist gartenbezogen nicht nur die Zeit des Rückzugs und des Schutzes sondern auch Pflanzeit für alle Frühjahrsblüher, für das Setzen von Blumenzwiebeln. Die schreibende Gärtnerin schätzt diesen Teil der herbstlichen Gartenarbeiten besonders – ist er doch sinnbildlich ein Denken in die Zukunft, eine Form von Samen legen, vorsorgen, über den jetzigen Tag hinaus denken. Dieses „über den Moment hinaus denken“ scheint an Kraft verloren zu haben, mindestens wenn der Blick von den Tulpen weg zu anders bedeutsamen Gegebenheiten schweift.
Der unmittelbare Gewinn oder Genuss, der schnelle Kick und die augenblickliche Wunscherfüllung sind angesagt. Einem Instant-Schnellkaffee gleich sollen Bedürfnisse erfüllt werden, ohne dass Folgen oder Nebeneffekte bedacht werden. Beispiele? Sie finden sich in allen Lebensbereichen, zu Hunderten. Hier drei zufällig ausgewählte: Denken wir an Kriege, wo „schnelle Gewinne, Terrainhoheit etc.“ erzielt werden, in dem Menschen getötet werden. Und die Verlierer? Das Leid? Die Generationen, die damit leben müssen? Ein anderes Beispiel: Die Erziehung von Kindern, schon an sich ein schwieriges Unterfangen. Da sind nicht Werte wie Mitgefühl, Toleranz oder Hilfsbereitschaft im Vordergrund, was bei einer Form von „weiter denken“ durchaus ratsam sein könnte, sondern Ellbögeln, rascheste Erfüllung von unsinnigen Konsumwünschen und Druck zur genormten Form, sprich zum Zeitgeist. (Der wenig auf menschenfreundlichen Werten fusst…). Das Einüben einer gewissen Frustrationstoleranz (=weiter denken) bei gleichzeitiger Grosszügigkeit im Schenken von Zeit und Liebe ist aus den verschiedensten Gründen vielfach nicht mehr möglich, rasches „Abfertigen“ scheint bequemer zu sein.
Ein letztes Beispiel: Einkaufen.  Auch wenn fairer Handel, Mitweltschutz und menschenfreundliche Arbeitsverhältnisse durchaus Themen sind, dürfen die Relationen nicht aus den Augen verloren werden. Es gibt keine Ausrede: JEDER Einkauf ist eine folgenprovozierende, verhältnisunterstützende Handlung (keine schönen Worte, ich weiss!). Wenn das T-Shirt fünf Franken kostet, kann davon ausgegangen werden, dass mieseste Arbeitsbedingungen für TextilarbeiterInnen unterstützt werden und davon gibt es trotz Kampagnen und Betroffenheit nach bekannt gewordenen Skandalen immer noch viel zu viele. Also! Wer wirklich will, kann sich informieren! Das geht vom Kopf bis zu den Schuhen! Weiter denken! (Übrigens: zu den Schuhen komme ich in einem der nächsten Beiträge. Es gibt da so einen Typ, den ich vorstellen möchte!). Allseits verträglicher einkaufen ist meist nicht sehr viel teurer und teuer nicht immer verträglich! Die Kopfcheckliste gehört beim Einkauf dazu: woher kommt das Produkt? Unter welchen Bedingungen wurde es hergestellt? Welche Bedingungen oder Wertehaltungen unterstütze ich beim Kauf dieses Produktes? Und: benötige ich das wirklich? Das Netz und entsprechende Organisationen bieten Entscheidungshilfen. Die schreibende Käuferin ist auch ein Mensch und weiss, dass nicht nur die Vernunft unsere Handlungen leiten… Wenn jedoch ein gewisses Mass an bewusstem Handeln da ist – oder anders gesagt, eine gewisse Impulskontrolle installiert ist, werden zu schnelle Entscheide abgebremst oder geschehen seltener. Weil eben nicht dem ersten Impuls, dem Greifen nach allen möglichen Reizen gefolgt wird, sondern weil abgewogen werden kann, was mehr oder eben weniger Sinn macht. Dann nämlich ist die Freude meist tiefer und anhaltender, weil sie über den Augenblick hinaus geht, Mitmenschen und weitergehende Folgen ins Denken miteinbezieht.

Streifzug 3

Ein Klick auf den Pfeil im Bild rechts öffnet die Galerie.

 

Streifzug 2

Im Garten sein heisst auch beobachten, schauen, staunen – und lernen. Die Bildergalerie ist ein Seitenzweig einer noch vagen Vorstellung, jener der möglichst kompletten Erfassung aller auf ARGA zu sehenden Pflanzen, Sträucher und Bäume. Ein ARGA-Pflanzen-Kataster sozusagen. Zum einen wie gesagt des Lernzwecks wegen – die Gärtnerin würde gerne alle hier vorkommenden „Gewächse“ benennen und grob einordnen können. Andererseits erfreuen die Vielfalt, die so genannte Biodiversität, einige eher unbekannte Pflanzen und die offensichtlich umfassende Belebung einer vor einigen Jahren „leeren“ Umgebung. Insekten, Schmetterlinge, Vögel, Jakob&Co. sowie die abendlichen Rundflüge der Fledermäuse scheinen Indikatoren für einen naturnahen und gesunden Garten zu sein. Wobei die Gärtnerin „Garten“ nicht im Sinne eines mit Messlatte und Reihen ausgerichteten Raumes versteht. Lage, Klima und Bodenbeschaffenheit sowie die Grösse der Umgebung (inkl. Lärchen, Birken und Tannen) und der Anspruch, ohne chemische Mittel sprich biologisch zu arbeiten, schaffen von Anfang an andere Prioritäten. Die Ausgangsbedingungen waren herausfordernd: neben der „Rodung“ von wuchernden Dornenhecken, Eschen und einem Boden, der bis dato nicht sonderlich gepflegt wurde, ist da auch die Nähe zur Landwirtschaft, dem Wald und seinen Tieren (z.B. „mein“ liebes Reh…). Der Garten ist weit mehr als der Ort, wo Salat und Kräuter oder Blumen wachsen. Er ist Oase, Geduldsprobe, Freudenquelle, Lernort, überraschend und vieles mehr. Folgend eine Bilderreihe vom heutigen Streifzug (bitte Bilder anklicken damit sie grösser werden).

Vitaminspender 2

Vitaminspender

Wkinterheckenzwiebel

Wkinterheckenzwiebel

Afrikanischer Basilikum

Afrikanischer Basilikum

Wucherrebe

Wucherrebe

Sie will Sonne...

Sie will Sonne…

Nachtschattengewächs: Aubergine

Nachtschattengewächs: Aubergine

Salat, Futur

Salat, Futur

nach Höherem strebender Liebstöckel

nach Höherem strebender Liebstöckel

Blühwunder im Entstehen (Stockrosen)

Blühwunder im Entstehen (Stockrosen)

Wasserpflanze im Seerosengefäss, Name unbekannt

Wasserpflanze im Seerosengefäss, Name unbekannt

Hauswurz

Hauswurz

Zuwachs bei Familie Kaktus

Zuwachs bei Familie Kaktus

Buchweizen - für Blini wirds nicht reichen

Buchweizen – für Blini wirds nicht reichen

Könnte Tomaten geben...

Könnte Tomaten geben…

Auch so eine Wärmeliebende ohne Name

Auch so eine Wärmeliebende ohne Name

Einer aus der Hauswurzfamilie

Einer aus der Hauswurzfamilie

Lavande

Lavande

Johanniskraut

Johanniskraut

Vitaminquelle

Vitaminquelle

Geranie erholt sich langsam vom Rehbesuch

Geranie erholt sich langsam vom Rehbesuch

Kaum zu glauben, der griechische Bergtee blüht auf fast 1000 müM.

Kaum zu glauben, der griechische Bergtee blüht auf fast 1000 müM.

aus der Familie der Funkien

aus der Familie der Funkien

Die erste Stockrosen-Blüte in diesem Jahr

Die erste Stockrosen-Blüte in diesem Jahr

Waldziest

Waldziest

Name noch nicht bekannt (irgend eine Nelkenart?)

Name noch nicht bekannt (irgend eine Nelkenart?)

Astillbe

Astillbe

im Schattengarten

im Schattengarten

Luftknoblauch

Luftknoblauch

Name noch unbekannt

Name noch unbekannt

Mohn, evtl. Schlafmohn?

Mohn, evtl. Schlafmohn?

Peperoncini-vermutlich hoher Scoville-Wert

Peperoncini-vermutlich hoher Scoville-Wert

wird vielleicht mal eine Gurke

wird vielleicht mal eine Gurke

unbekannte filigrane Schönheit

unbekannte filigrane Schönheit

Cassis

Cassis

Name noch unbekannt

Name noch unbekannt

Mädesüss

Mädesüss

Fingerhut

Fingerhut

Wicke

Wicke

Wicke

Wicke

Taglilienknospe

Taglilienknospe

Spinnenblume

Spinnenblume

Lupine und Bartnelke

Lupine und Bartnelke

Streifzug

Die Gärtnerin durchstreift ihr Revier, das Sonnenregengemisch treibt Blüten, Beeren, Gras, Mitkraut und die braunen Schleimer ans Licht, bzw. an die Beute …
(Bilder werden durch Anklicken grösser)