Archiv der Kategorie: ARGA

Trotzdem-zum Siebzehnten

An diesem Tag, an dem der tiefblaue Himmel das Wort Hoffnung mehrfach auflädt, die Worte Worte sein lassen …

WER ist da oben unterwegs…?
Gezählte Stunden …
Blick Richtung Gossau
Für Fernere: der Säntis
Vogelspaziergang
Blick Richtung St. Gallen, markant das Bundesverwaltungsgericht, weiter hinten Engelburg

Trotz-dem zum Vierzehnten

Freudensammlung 2
Zum erstenmal seit langem ohne Mütze draussen, Stirnband im Rucksack.
Engelwurz und Fingerhüte scheinen sich vom Frost zu erholen.
Der alte Mann am Waldrand, der Reiswellen (Pöscheli, hätte mein Grossvater gesagt) machte.
Die Kinder, die ich von ferne im Wald herumspringen sah.
Dankbarkeit.
Gespürt, dass das eben begonnene Buch einen Sog entfaltet.
Genügend Briefpapier da. Marken auch.
Siegfried (der Winterlauch) keimt. Die seltenen Tomatensorten ebenso wie die Kardinalswicke.
Bei dibiost die heutige Zeitung erwischt.
Die Stille und viel unverplante Zeit.

Der Gegenspieler bekommt (noch) keinen Auftritt.

Trotz-dem zum Zwölften

Der bedeckte Himmel passt zur Tagesbefindlichkeit. Seit langem als DER Tag markiert, ist er jetzt in der universalen Monothematik ertrunken. Den Austritt aus dem aktiven sprich bezahlten Berufsleben hatte sich die Schreiberin doch ein ganz kleines bisschen anders vorgestellt. Gedacht war, nach einem intensiven Arbeitstag (und sie waren intensiv, auf diversen Ebenen…) zusammen mit dem kleinen Team engagierter Frauen essen zu gehen und sich von den Vorgesetzten, den Kollegen und Kolleginnen im Betrieb zu verabschieden. Peanuts, sicher, im Vergleich zu wirklich grossen, sich täglich manifestierenden Problemen! Und doch, auch traurig…

Im Nachdenken über diesen Stachel zeigt sich ein wiederkehrendes Muster. Immer wieder ergaben sich in den letzten Jahrzehnten Situationen, in denen bewusster Abschied unmöglich geworden ist. Die Bandbreite geht dabei von unerwarteten „Austritten“ in beruflichen Feldern bis zu freiwillig gewähltem Sterben. Dazwischen alles weiter Denkbare.
Frau versucht, eine Haltung des „abschiedlichen Umgangs“ zu kultivieren. Schliesslich könnte jede Begegnung die letzte sein. Die Lehrabschlussprüfung ist noch nicht bestanden!

Für heute und für die Seele gabs die Zeitung von gestern via e-paper der geschätzen Bibliothek (ach) und einen zweiten Kaffee.

Trotz-dem zum Zehnten

Freudensammlung 1
Sommerblumen keimen
Rote Lärchenzäpfchen vor dem Bürofenster
Keine Frostschäden im Frühbeet
„Meinen“ Kailash gesehen
Postkarten erhalten
Neue Briefmarken
Im Geiste viele Details eines Rastplatzes erinnert (Isola del Piano – ach…)
Grosse Freude, dass ein online-teaching klappt
Der winzig kleine Hoffnungsschimmer im Radiogespräch mit dem Tessiner Kantonsarzt
Radio generell
Gelacht
Dem Bussard beim Suchen von Nistmaterial zugesehen
E-Mail und whatsapp

Der Gegenspieler bekommt (noch) keinen Auftritt.

Trotz-dem zum Fünften

Die selbstverordnete Tagesstruktur scheint sich bis auf Weiteres zu bewähren. Zwei Telefongespräche: eines mit Rom (nein, weder Vatikan noch Quirinal!). Nach wie vor haben dort Mann und Frau in der Wohnung zu bleiben, Ausnahmen sind Einkaufen, Apotheken- oder Arztbesuch. Man hat jetzt Hunde, viele Hunde und diese müssen raus. Wo früher la macchina e il trafico pazzesco waren, wird gejoggt. Keine Ahnung, ob es dafür eine Sonderbewilligung gibt. Der Arbeitsplatz im Hotel (400 Zimmer, arabischer Eigentümer) ist weg, ob/wann und wie frau da entschädigt wird, steht in den Sternen.
Bevor das Telefon wieder läutet, bleibt Zeit für einen Gedankengang zum Thema Hausarrest Ausgangssperre: Sie gehen von kürzer werdenden Muskeln aufgrund fehlender Bewegung, Vitamin D3-Mangel, psychischer Verstimmung bis hin zum Hirnmuskel. Okay, den gibt es so nicht. Eine meiner gscheiten Lehrerinnen pflegte zu sagen: wenn du einen Marathon laufen willst, musst du trainieren. Soll dein Geist dich klug unterstützen, trainier ihn! Wach, achtsam und kritisch bleiben, gerade jetzt, hiesse das…
Ob die Schreiberin Tipps geben könne, wie er am besten ein Sachbuch machen solle. Fragt der 5.-Klässler. Thema? Der zweite Weltkrieg. Schluck. Es entwickelt sich ein spannendes Gespräch über Blickwinkel, Geschichtsschreibung, Wissen vor und hinter dem Vorhang, Oral History, unterschiedliche Quellen etc. . Konkrete Vorgehenstipps gabs dann auch noch.
Und: Gesät, pikiert und der drohenden Muskelverkürzung entgegengewirkt.

Blutampfer

Trotz-dem zum Dritten

Die Schreiberin ist auch eine Gärtnerin. So jätend, säend und topfend unterwegs hat der Kopf Reisefreiheit, denkt vor und zurück und begreift dann (einmal mehr): die Gegenwart gilt es zu leben, wie gestern oder vorvorgestern ist nichts mehr und in die Ferne schauen wäre ein Blick in die Kristallkugel. Körperliche Arbeit hilft, Frischluft und – neben anderem – der dosierte Konsum von News-Meldungen. Nichts wird wahrer oder besser oder schlimmer, wenn es zehnmal gehört und sich zum unverdaulichen Kloss verdichtet, hockt und handlungslahm macht.
Mit dem Unkrautwurzelstecher unterwegs. Unerwünschtem den Garaus machen oder Versamtes retten, um es andernorts anzusiedeln. Manchmal braucht die Schreiberin diese Gerätschaft, um eine gedankliche Pfahlwurzel zu kappen. Keine Angst, nur vorstellungsmässig! Nein, es wird nicht für den Rest des Lebens SO sein. Auch nicht ein Jahr. Hoffentlich.

Nistkugel für die Zaunkänigin: sie macht sich rar. Andere werden die geschützte Hülle schätzen.
Hoffnungshimmel
Der alte John Seymour stand mir zur Seite… das Beet für die Sprinter von Marbach
Nix für Allergiker

Trotz-dem zum Ersten

Milane und Bussarde fliegen, ein Buntspecht ebenfalls, im Garten ist in jeder Ecke und auf jedem Fleck unbeirrtes Drängen ans Licht und ins Wachsen zu beobachten, die Wildbienen tanzen von Blüte zu Blüte, die Schreiberin hat aufgehört, stündlich Zahlen, Vermutungen und Aussichten zu erfahren.
Das Jetzterleben eine ungeahnte Verdichtung: persönliches Erleben und die Ereignisse im Aussen verzahnen sich auf eine nie gedachte Art, latent ist da ein Gefühl, im unguten Traum zu sein. Aufgewacht. Viele Gespräche mit Menschen – alle am Telefon – (da spricht sich oft leichter) obwohl die Schreiberin am liebsten, na was wohl…. In den Gesprächen tauchen Ängste auf, Sorgen und Befürchtungen. Unsicherheit und die Frage, was da noch alles kommen könne. Mutmassungen und Hypothesen, Gedanken zur Moral.

Lebenskraft auch. Krautige Energie. Gut.

Die Herznahrung der Schreiberin. Lichtblicke am Tag eins.

Lieblinge: Chilipflanzen


Sturm und Drang

Poststurm über den Hügel wandernd, auf der Suche nach den Zeichen des Frühlings, der diesjahr so viel mehr ist als ein Frühling sonst, so also unterwegs, trifft die Hügelgeherin diese entwurzelten Lärchen im ohnehin schon dezimierten Kleinwald. Nun, es ist zu hoffen, dass Baumliebe und Vernunft den Ausschlag geben für Nachwuchs und Erhalt.

Balsam für die plangende Frühlingsseele fand sich auch. u.a. die Knospen der Päonien, dieses jährlich wiederkehrende Wunder der langjährigen Begleiterin…

 

helmikuu

Aufgewacht in einen traumhaft schönen Wintermorgen – sagt die Schreiberin, die sich immer (noch) als Sommerfrau bezeichnet. Die aufziehende Morgensonne, Schneehügel lichtkosend, zunehmend verwandelt sich die Landschaft in ein grosses Glitzern, in der Luft rosablaue Färbungen, der Himmel eine Bläue, in der zu versinken sich anbietet, schön, ganz einfach schön. Die Finnen, – irgendwo scheint sich das was anzubahnen – die Finnen also nennen den Februar helmikuu, was so viel heissen soll wie Perlenmonat. Passt!