Zurückgeschaut 8

GEWESEN: In der Hauptstadt, einmal mehr. Beziehungsweise nah dran, nämlich hier.
GESCHENKT: Eigentlich am liebsten Bücher, zum Beispiel für den grossen Mann „Apeirogon“, für einen der kleineren jenes über die Expedition Polarstern. Drauf gekommen bin ich beim Hören eines spannendes Podcasts mit der Mitteilnehmerin der Expedition und Autorin des Buches, Katharina Weiss-Tuider. Ein Jugendbuch, das auch ich lesen werde.
GEÄRGERT: Über einen mehr als unfreundlichen DHL-Chauffeur, der das Paket mit dem schönen Leinen im Dorf in einer Bäckerei abgeben wollte, ich könne es ja dort holen, was so etwa 4-5 km weit weg wäre. Nachdem ich diesen Vorschlag ablehnte, musste ich ihn telefonisch lotsen, er unter Fluchen, ich ruhig bleibend. Irgendwann meinte er, jetzt gehe ihm bzw. dem Fahrzeug der Diesel aus, was definitiv er versäumt hat. Irgendwann drückte er das Paket einer Nachbarin in die Hand, verschwand ohne Gruss und ohne Dank. Ja, ich hab mich beschwert. Nützen wird es kaum.
Und über den Fehler im Mohair-Pulli-Ärmel. Uff, versuch mal, Mohair aufzutrennen, dazu noch mit Ab- oder Zunahmen dazwischen. Zurück auf Feld eins.
GEKAUFT: Eben den schönen Bio-Leinen, fadengefärbt. Es musste noch eine zweite Japanschürze her, anderes Modell, Schnittmuster selbst gemacht.
GEMERKT: Verstehen geht bei mir über die konkrete Anwendung. Ich weiss nicht, ob die Anleitungen gelegentlich von Robotern geschrieben werden, für mich bleiben sie sehr oft abstrakt, nicht nachvollziehbar. Überlegen, ausprobieren, machen klappt besser.
GEBACKEN: Kürbisbrötchen aus diesem Buch. Optisch schön, geschmacklich erinnern sie an Zopfgebäcke.
GERÄUMT: Die Unterlagen aller Kursangebote. Eine Begegnung mit einer vergangenen (guten) Zeit. Ich fand Namen und Notizen, zu denen ich nichts abrufen konnte. Und umgekehrt. Befreiend und emotional aufwühlend. Ein Stück Leben. Die vielen Arbeitsbücher erleichtern vielleicht der einen oder dem anderen den Schreiballtag.
GETRÄUMT: Wirklich: ich träumte, C sei endgültig vorbei. Im Traum lebte ich irgendwo in einem Blockhaus, betrieb mit anderen Frauen ein Café und hatte einen Uraltcomputer der ersten Generation, auf dem die Menschen ihre abschliessenden Testresultate erfragten. Hoffentlich ein wegweisender Traum…
GEHÖRT: EInen interessanten Vortrag über Psychoneuroimmunologie mit Prof. Dr. Dr. Christian Schubert. Schubert zeigt z.b. den Einfluss von Angst, Traumata, sozialen Einflüssen etc. auf unser Immunsystem. In seinem neuen Buch plädiert er für eine neue, andere Medizin. Menschlich, engagiert und mutig.
GEGESSEN: vom selbstgetriebenen Chicoree… und er wächst und wächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.