Zurückgeschaut 1

Bevor ich mir Ärger einhandle – diese Form des Zurückblickens haben andere lange vor mir gemacht. Neue Teige in alten Formen oder so…

GEWESEN: Einmal mehr an der Aare, von Hinterkappelen (wo ein Haus steht, in dem ich mal probewohnen möchte) bis Murzelen spaziert. Einem Fluss entlang zu gehen ist eine neu entdeckte Qualität, er fällt mir dabei immer mal wieder ein. Die Weite, Anlehnungen an nordische Landschaften, eine Wasserhaut, die sich balsamisch auf Aufgerauhtes legt, Ruhe beschert und ja, stille Freude schenkt. So grüsse ich sie bei der Ankunft, von der Brücke aus und nehme einen letzten Blick, wenn ich wieder gehe.

Am Kopf GEKRATZT: Eben dere schöne, schöne grüene Aare naa sind sie unterwegs: all die ambitionierten Velosportler*innen. Ausgerüstet, als wären sie unterwegs auf einer Tour-de-France-Etappe, vielleicht auf die Alp d’Huez oder auch nur über den Ricken. Es ist flach, sehr flach der Aare entlang. Und fast alle fahren ein E-Bike mit Reifen, die für Sümpfe oder ein Moor nach Dreiwochenregen ausgelegt sind. Gesund und nachhaltig geben sie sich, vermute ich. Dass gerade die trendigen Sportklamotten fast immer in China hergestellt sind, ist kein Geheimnis. Einfach nicht gut.

GEFREUT: Der Birnbaum – doppelte Philippsbirne – vor gut zehn Jahren gepflanzt, eine alte, resistente Sorte für rauhe Höhenlagen (unsere) wollte zum erstenmal blühen.

GEÄRGERT: Die kapriziösen Wetterschlaufen inkl. Nachtfrost haben diesen Blüten vermutlich den Garaus gemacht. Trotz Vlies und Blachen.

GEFREUT 2: Über diese Lebensfreude! Danke Micha!

GEÄRGERT 2: Über die Forderungen, nun auch Kinder impfen zu wollen. Mit Impfstoffen, die in Windeseile entwickelt wurden, ohne Langzeitstudien und entgegen allen früheren Äusserungen. Überhaupt bekommt frau zunehmend den Eindruck, dass sich aus Impfmöglichkeiten sehr rasch Impfdruck bis Zwang entwickelt. Die kritischen Stimmen von Fachleuten wollen gar nicht gehört werden. Dr. med. Matthias Gauger und Dr. med. Denis Beyer von der Allgemeinpraxis im Muothatal haben sich einmal mehr die Mühe gemacht, Fakten und Fragen zusammenzutragen.
Als Kontrapunkt zur einseitig mechanistischen Betrachtung der Erkrankung bzw. der Massnahmenorder zeigt Prof. Dr. Christian Schubert im Gespräch mit Alexander Glogg auf, dass wichtige Aspekte im Umgang mit dem Virus von Behördenseite überhaupt nicht betrachtet werden. Was machen diese Dauerbefeuerung, das Zahlenrasseln, die Ängste, Isolationen, Zerrbilder usw. mit den Menschen? Die Suizidversuche junger Menschen sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Sendung dauert ca. 90 Min.

GEFRAGT: Wie kommt mann/frau zur Ansicht, dass in diesem C-Stück alle „nur das Beste wollen“? Klar, das Beste v.a. für sich selbst. Der Verflechtungen sind viele, wer möchte, kann sich rasch ein Bild machen. Die Hölle ist nicht aussen vor! Wenn Menschen chemische Waffen, KZ für Menschen und Tiere oder Atombomben schaffen, können sie auch ganz andere Dinge machen.

Noch nicht GEKAUFT: Spargeln und Tomaten.

GEHÖRT: Podcasts von weltwach und 52 beste Bücher





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.